Arbeitsplatz-Mediation


Am Arbeitsplatz treten zahlreiche Streitigkeiten auf, darunter Streitigkeiten zwischen Mitarbeitern, Belästigungsvorwürfen, Vertragsstreitigkeiten und Entlohnungsansprüche von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Meistens handelt es sich bei Arbeitsstreitigkeiten um Personen, die in einem geschlossenen System eine laufende Arbeitsbeziehung haben. Aus diesem Grund sind Mediation oder Arbeitsplatzevaluationen usw. als Streitbeilegungsverfahren geeignet.

Die Komplexität der Beziehungen, die Hierarchien, Arbeitsplatzsicherheit und Wettbewerbsfähigkeit einbezieht, kann jedoch die Mediation erschweren.

Wofür stehen wir?

Arbeitsplatz-Mediation ist ein vertraulicher, informeller und freiwilliger Prozess, wo ein unparteiischer Vermittler die Kommunikation zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erleichtert bei der Entwicklung von für beide Seiten akzeptable Vereinbarungen, welche die zukünftige Zusammenarbeit verbessern.

Mediation kann mit und ohne Betriebsrat / Gewerkschaft funktionieren und auf allen Ebenen der Organisation wirksam werden.

Mediation am Arbeitsplatz ist in der Regel sehr verschieden von der Mediation im Rahmen eines Rechtsstreits. Das primäre Ziel der Mediation am Arbeitsplatz ist es, dass die Parteien besser zusammenarbeiten können. Traditionelle Areitsweisen, wo der Mediator bzw. die Mediatorin die Parteien trennt und zwischen den Parteien pendelt („Shuttle-Mediation“), wird oft nicht ausreichen, damit erreicht wird, dass die Parteien zujünftig besser zusammenarbeiten.

Wie arbeiten wir?

Ein Mediator bzw. eine Mediatorin berät sich im Vorfeld mit einem organi­sa­torischen Vertreter zur Klärung der Erwartungen in Bezug auf Vertraulichkeit und Berichterstattung und erfährt etwas über die Geschichte des Konflikts.

Als nächstes gibt es Gespräche mit jeder Person, um individuell die Probleme von jeder persönlichen Perspektive zu verstehen.

In diesen einzelnen Sitzungen wird der Mediator auch Zeit für Konflikt­coaching finden und die Parteien bei der Anpassung der Kommunikations­stile unterstützen sowie bei der Analyse von Konflikten, sowie zuzuhören und gehört zu werden.

Dann wird der Mediator die Parteien zusammenzubringen für eine persönliche Sitzung. Die Mediations­sitzungen sind so strukturiert, um eine konstruktive Kommunikation und Klärung der wichtigsten Fragen zu fördern und zu helfen, Vereinbarungen zu finden, die für alle Seiten akzeptabel sind.

Wann ist Mediation wirksam ?

  • Beschwerden über sexuelle Belästigung
  • Streitigkeiten zwischen Mitarbeitern
  • Leistungsverschlechterung
  • Kündigungen
ADLER Mediation

1190 Wien, Billrothstr. 86/2
Station OBERDÖBLING
S45 –  38 – 39A